Direkt zum Inhalt

Julia Siemons: "Panoptikum"

Julia Siemons - Panoptikum

Wenn Farben, Formen und Texturen auf einen einzigen Untergrund treffen, als hätten sie sich zufällig verabredet, um eine surreale Party zu feiern, wird’s skurril. Oder lustig. Julia Siemons, gebürtig aus Augsburg, kombiniert Dinge, die eigentlich nicht zusammenpassen. Man fragt sich dabei unter anderem, warum Venus in einem Teller voller Spaghetti Bolognese steht oder warum barocke Blüten auf einmal zu dreidimensionalen Pixeln werden. Der Ausstellungstitel „Panoptikum“ passt dabei aber überraschend gut zu der Sammlung an Kuriositäten. Mit einem Augenzwinkern versucht sich die studierte Textildesignerin nun in Kunst. Stellen Sie sich auf ein Spektakel der scheinbaren Sinnlosigkeit ein. Es ist bestimmt viel Schönes dabei, definitiv nicht lebensnotwendig - in allen Fällen aber fesselnd fade!