Direkt zum Inhalt

36. Bundes.Festival.Film

36. Bundes.Festival.Film

Das Bundes.Festival.Film. präsentiert die besten Produktionen aus den Bundeswettbewerben Deutscher Jugendfilmpreis und Deutscher Generationenfilmpreis. Als generationenübergreifendes Filmforum ist es eines der bundesweit größten und renommiertesten Festivals für Filmemacher*innen aller Altersgruppen. Das 36. Bundes.Festival.Film. wird vom 16. bis 18. Juni stattfinden.

Dazu treffen sich Deutschlands beste Nachwuchsfilmer*innen wie im vergangenen Jahr in Augsburg – diesmal im Kulturhaus abraxas, das eine besondere Geschichte hat. Seit 1995 ist das städtische Kulturhaus abraxas unverzichtbare Anlaufstelle für die freie Kulturszene der Stadt Augsburg und zentraler Bestandteil von kultureller Bildung für Kinder und Jugendliche. Mit seinem vielfältigen Kulturprogramm stellt sich der historische Ort aber auch seiner dunkleren Geschichte.

Zunächst als Kaserne der nationalsozialistischen Wehrmacht wurde es nach Kriegsende als Unterbringungsort für Vertriebene, später dann von der US-Armee als Veranstaltungsort und Theater benutzt. Seit 2018 ist das städtische Kulturhaus abraxas ein Ort im „Netzwerk Solidarische Stadt Augsburg“. „Wir sind uns der historischen Bedeutung des Gebäudes natürlich bewusst und möchten seine Räume gerade deshalb umso mehr mit den bunten, vielfältigen und nicht zuletzt spannenden Filmen der Bundeswettbewerbe füllen“, erklärt Projektleiterin Katarzyna Salski vom KJF.

Das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) richtet das 36. Bundes.Festival.Film. im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus. Das Filmfestival ist alljährlich Höhepunkt der Bundeswettbewerbe Deutscher Jugendfilmpreis und Deutscher Generationenfilmpreis. Insgesamt werden Preisgelder im Wert von 21.000 Euro vergeben. Kooperationspartner vor Ort ist die Medienstelle Augsburg des JFF e.V.

Neben dem BMFSFJ trägt die Stadt Augsburg maßgeblich zur Finanzierung des Festivals bei. Katarzyna Salski: „Diese Kooperation ist sehr bereichernd für uns und besonders natürlich für das Festival. Wir fördern damit einerseits Bekanntheit und inhaltliches Anliegen der Großveranstaltung und sorgen damit andererseits für die Vernetzung vor Ort und eine solide Finanzausstattung.“