LISTEN

LISTEN

Der Historiker Reinhold Forster von der geschichtsagentur augsburg hat im Auftrag der Stadt Augsburg die Namen der Häftlinge erforscht, die 1944/45 im KZ-Außenlager Augsburg-Pfersee (heute Halle 116) interniert waren und Zwangsarbeit für die Messerschmitt AG verrichten mussten. Aus der intensiven Beschäftigung mit den Namenslisten der Häftlinge entstand die Idee, den Namen der dort verzeichneten Menschen ein hörbares Denkmal zu setzen.

Die Schauspieler*innen und Sprecher*innen Lisa Bühler, Matthias Klösel, Anja Neukamm und Jörg Schur rezitieren die Namen von Häftlingen aus dem KZ-Außenlager Augsburg-Pfersee, aber auch von jüdischen Frauen aus Ungarn, die in Kriegshaber im Außenlagern Michel-Werke (heute Augsburger Gewerbehof) gefangen gehalten wurden.

Das Kulturhaus abraxas, selbst als ehemaliges Wehrmachts-Offiziersheim ein NS-Täterort, fungiert durch die Klanginstallation in der Hörgalerie „loop30“ als akustisches Mahnmal im Fluchtpunkt der drei KZ-Außenlager.

  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“
  • Gegen Vergessen Für Demokratie e.V.
Förderer des Projekts

Die nächsten Termine

Freitag, 18. Dezember 2020
Samstag, 19. Dezember 2020
Sonntag, 20. Dezember 2020
Montag, 21. Dezember 2020
Dienstag, 22. Dezember 2020
Mittwoch, 23. Dezember 2020
Donnerstag, 24. Dezember 2020
Freitag, 25. Dezember 2020
Samstag, 26. Dezember 2020
Sonntag, 27. Dezember 2020